Stressbewältigung im Alltag

Der Kurs "Stressbewältigung im Alltag" sog. "Stressimpfungstraining" basiert auf Donald Meichenbaum (amerik. Psychotherapeut, Mitbegründer der kognitiven Verhaltenstherapie) und  ist ein von den Krankenkassen anerkanntes Verfahren zur besseren Bewältigung von Stresssituationen. Sie dient dazu Stress hervorrufende Ereignisse zu bewältigen und die richtige Balance zwischen Anforderungen und Entspannung zu finden.  

Das Stressimpfungstraining dient dazu, Menschen zu helfen, Stress hervorrufende Ereignissen zu bewältigen. Die Teilnehmer lernen im Training u.a. achtsame Bewältigungsstrategien und wenden sie dann in einer Stress auslösenden Situation an.

Das Training ist in drei Teile gegliedert:

  1. Informationsphase,
  2. Übungsphase und
  3. Anwendungsphase.

Ziele des SIT:

Die Teilnehmer erlernen in einem 8-wöchigen Training effektive, alltagstaugliche und achtsame Stressbewältigungsstrategien und wenden diese in einer stressauslösenden Situation erfolgreich an. 

  • Information über Stress und achtsame Stressbewältigung
  • Erkennen dysfunktionaler Gedanken und Verhaltensweisen
  • Erarbeitung und Training förderlicher Kognitionen
  • Erlernen von Bewältigungsstrategien und Entspannungstechniken
  • Transfer dieser Strategien in den Alltag

Ablauf:

Die Informations- bzw. Beobachtungsphase (2 Wochen)

In den ersten zwei Wochen erlernt der Teilnehmer, dass nicht die Ereignisse selbst Stress hervorrufen, sondern die Art, wie wir Ereignisse wahrnehmen. Die Selbstanalyse und das Beobachten eigener stressauslösender Faktoren (Stressoren) stehen in dieser Phase im Vordergrund.  Den Teilnehmer wird deutlich gemacht, dass sie die Ereignisse anders wahrnehmen und mit ihnen so umgehen können, dass sie weniger Stress auslösen. Dazu wird der Ablauf von Stresssituationen in 5 Schritte unterteilt:

  1. Vorbereitung auf die Stresssituation,
  2. Konfrontation und Handhabung der Stresssituation,
  3. Auseinandersetzung mit zeitweiligen Schwierigkeiten während der Bewältigung,
  4. Bewertung der Stressbewältigung,
  5. Selbstbelohnung bei gelungener Bewältigung.

Die Übungsphase (4 Wochen)

In dieser Phase lernen und üben die Teilnehmer alltagsorientierte und achtsame Bewältigungsstrategien und Entspannungstechniken sowie deren sinnvollen Einsatz im Alltag. Es werden 4 allgemeine Strategien geübt:

  1. Erlernen einer Entspannungsmethode und achtsamkeitsbasierter Methoden
  2. kognitives Umstrukturieren (Veränderung der typischen Gedanken über Stresssituationen),
  3. problemlösende Selbstinstruktionen und
  4. selbstbelohnende Selbstinstruktionen.

Das Programm wird durch sinnvolle Methoden aus dem Achtsamkeitstraining, wie z.B. dem Body-Scan und der Achtsamkeitsmeditation sowie entspannende Körperübungen ergänzt.

 

Die Anwendungsphase (2 Wochen)

Hier erprobt der Teilnehmer die neu erworbenen Bewältigungsfertigkeiten in realen Belastungssituationen im Alltag. Ziel ist, dem Teilnehmer eine gewisse Flexibilität im Umgang mit realen Problemsituationen an die Hand zu geben. Aus diesem Grund wird das Verfahren als Stressimpfung bezeichnet. 

Zur Rückfallprävention werden Vorschläge gemacht, wie die Teilnehmer mit Misserfolgen in realen Situationen umgehen können, z.B. diese Misserfolge als Lernerfahrungen zu interpretieren.

  1. Frühzeitiges Erkennen, wo die Stresssituation und individuelle Stressreaktionen beginnen. Als externe Auslöser können z.B. Personen, Worte, Orte und Gerüche in Frage kommen. Interne Auslöser sind z.B. Herzfrequenz, Schwitzen und andere körpereigene Reaktionen. Der Zweck des frühzeitigen Erkennens ist die frühzeitige Intervention. Zu den frühzeitigen Reaktionen gehören typische Gedanken (z.B. Katastrophendenken), motorische Unruhe und vegetativ-physiologische Reaktionen z.B. im Bereich von Magen und Darm.
  2. Frühzeitiges Unterbrechen der ungünstigen Stressreaktionen und Aktivierung von Alternativen: Der Teilnehmer lernt, nicht daran zu denken, was alles Schreckliches passieren könnte, sondern was er tun kann, um die Situation zu bewältigen.
  3. Direkte Konfrontation mit den stressauslösenden Reizen: Der Teilnehmer setzt sich aktiv unter Verwendung angemessener und achtsamer Bewältigungsstrategien mit der Stresssituation auseinander.

Ablauf und Dauer:

Der Kurs zur Steigerung Ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit dauert 8 Wochen und dauert pro Kurseinheit 90 Minuten.  Der Kurs wird von den Gesetzlichen Krankenkassen mit bis zu 80 % bezuschusst. Privatversicherte bekommen keinen Zuschuss.

 

Kursleiterin:

Jeanette Richter

(zertifizierte Stressmanagementtrainerin und von den Gesetzlichen Krankenkassen anerkannt)

 

Termine:

Di. 07.11. - 19.12.17 jeweils 19.30 - ca. 21.30 Uhr

7 Kurseinheiten á ca. 120 Minuten

 

Kosten:

289 € pro Person (wird von den Gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst)

Online bezahlen geht ganz bequem hier...

Anmelden unter:

Jeanette Richter 0151 - 22 66 88 00 oder info@stressmanagement-lingen.de

Hinweis:

Stressbewältigung im Alltag wird nach § 20 SGB V von den Gesetzlichen Krankenkassen anerkannt und bezuschusst. Privatversicherte erhalten leider keinen Zuschuss.

Fragen Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse nach, in welcher Höhe diese den Kurs bezuschusst. 

Der Teilnehmer gilt als verbindlich angemeldet, sobald er mir das Anmeldeformular zugesandt hat. Der Kursbeitrag ist dann per Überweisung ca. 1 Woche vor Kursbeginn zu entrichten. 


Anmeldeformular

Download
Sit 2-2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 359.8 KB

ICH HAB' DA MAL NE' FRAGE!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.